Leben

alteisen

so zähl ich also nun zum alten eisen                              und fühl mich ausgesprochen wohl dabei                        ich brauch nicht mehr von stadt zu stadt zu reisen      muss niemandem mehr irgendwas beweisen                  und wann ich esse, trinke, schlafe, steht mir frei

hab kein problem mit löchern in den strümpfen              weil ich ganz andere dinge wesentlicher find                  ich mag’s, wenn alte frau’n die nasen rümpfen              und leise irgendwas mit ‘penner’ schimpfen                  weil meine hemden nicht perfekt gebügelt sind

in meinem leben hab ich viel geschrieben                manches war gut, und vieles war auch schrott                  viel ging verloren, aber manches ist geblieben              und es gibt menschen welche meine sachen lieben        was letztlich bleibt, weiss nur der liebe gott

die pflastertreterjahre sind vorüber                                und auch die radiojahre sind vergangenheit                      die jahre in amerika? spricht keiner drüber                    und fragt man mich nun, welche war’n dir lieber?              ‘s war alles gut, jedes zu seiner zeit.

wenn ich mir so mein lebenswerk betrachte,              gedichte, lieder, prosa, sinfonien,                                dann bin ich stolz, was ich zustande brachte                auch wenn’s mich nicht zum reichen manne machte            reich bin ich sowieso durch mein bemühn

reich bin ich durch die freunde, die ich habe,                durch meinen hund, der schmust und kackt und spielt durch meine blumen, meine bücher und die gabe        mich an all dem zu freuen wie ein knabe                        der sich beschenkt und wahrgenommen fühlt

ich sitze heute gern in meinem garten                          und seh die zeit an mir vorübergehn                                bald werd ich sterben – nun, ich kann drauf warten alteisen? ja, mit beulen, rost und scharten                  doch immer war mein leben reich und schön

 

Comments are closed.